Sprechstunde

über alles was uns krank macht

ALLES UND ÜBERHAUPT

leave a comment »


Täglich Alles war eine österreichische Tageszeitung.
Sie wurde am 5. April 1992 von Kurt Falk gegründet:  http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%A4glich_Alles

Gefühlt hat es für mich damals begonnen:
diese vollmundige Totalitarität,
dieses Versprechen erschöpfender Rundumbefriedigung.

Wahrscheinlich war es schon immer da und ist nur durch die Kommerzialisierung der Bedürfnisabdeckung so ubiquitär geworden.

Denken wir doch an die Headlines von Krone, News, Österreich, Woman, …:

ALLES ÜBER …
ALLE WICHTIGEN TERMINE…
ALLES WAS SIE WISSEN MÜSSEN ….

Implizit kann  dann nicht wichtig sein, was nicht angeboten wurde!

Warum ängstigt das? Weshalb ist das nicht eh ALLES egal?

Weil es eine grenzenlose Überheblichkeit darstellt.
Weil es einen für blöd verkauft.
Weil nur die Welt alles ist und nicht ein (meist armseliger) Teil davon.

Es ist immer gefährlich den täglichen Wahnsinn beim Wort zu nehmen.

Ich erinnere mich noch gut, ich mochte gerade 7 Jahre oder so gewesen sein, als ich vor der Auslage unserer „Drogerie“ stand, also vor einem dieser Läden, die es heute nicht mehr gibt, einer Mischung aus Hartwarenhandlung, Putzmittelverschleiss und 1-€ Shop, so voll mit allem Krimskram war der bis zur Decke mit Haushaltsgeräten, Putzmittel und Spielsachen angeräumt.
Da stand ich nun und erblickte eine Selektion von Bijouterie, die mit den Worten
„Der letzte Schrei“ angepriesen wurde.
Das beunruhigte mich. Nicht die allfällige Lautstärke dieses „Schreis“  erschreckte mich, sondern die Vorstellung, was nach dem „Letzten“ Schrei, denn noch kommen könne.
Wird es nach dem „Letzten“ noch einen „Nächsten“ geben, oder ist es dann für immer aus? Lähmende Einförmigkeit der Einfallslosigkeit, weil niemandem mehr ein neues Stück Bijouterie designen wird.

Und was hat das alles mit dem Thema ALLES zu tun?

Erstens:
Es ist immer gefährlich den täglichen Wahnsinn beim Wort zu nehmen.
Zweitens:
Es gab offenbar das kommerziell getriebene Versprechen der Ausschliesslichkeit und Endgültigkeit schon immer,
also zumindest seit ich ein Kind war …

Written by medicus58

23. Mai 2011 um 14:17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: